Freunde und Förderer der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg - Bundesverband

22. Mai 2021: Zoomkonferenz zu „Rechtspopulismus“


Im Rahmen unseres Jahrestreffens 2021, das ausschließlich digital stattfindet, veranstalten wir am 22. Mai für alle Interessierten eine Zoomkonferenz zum Thema „Radikal höflich gegen Rechtspopulismus argumentieren“.

 

Das Thema Rechtspopulismus, insbesondere rechtspopulistische Sprache, beschäftigt uns schon seit über einem Jahr: Seitdem haben es Rechtspopulisten geschafft, auch Geschehnisse und Entwicklungen im Rahmen der Corona-Pandemie sprachlich in ihre bestehenden Weltbilder einzupassen und Sympathisanten bei den sogenannten „Querdenkern“ zu finden. Auch ihr kennt sicher das Unwohlsein, das einen befällt, wenn man (Rechts-)Populisten davon raunen hört, „das Virus sei von den Chinesen bewusst hergestellt worden“, was sprachlich gesehen in die gleiche Kategorie gehört wie Sprüche über „Ausländer, die uns allen die Arbeitsplätze wegnehmen“.

 

Wir wollen mit der Veranstaltung dazu beizutragen, aus diesem Unwohlsein oder der Empörung über solche Behauptungen heraus ins sinnvolle Handeln zu kommen. Dafür braucht es mehrere Schritte: Zunächst einmal die Vergewisserung, dass dieses Unwohlsein handfeste Ursachen hat – hier sei auf unser Grundgesetz und die darin verankerten Grundrechte für alle Menschen verwiesen. Danach stellen sich die Fragen, ob solche Aussagen wirklich durch die Meinungsfreiheit gedeckt sind (nein, siehe Grundrechte) und warum es sich lohnt, sich dagegen zu positionieren. Hier geht es darum, Rechtspopulisten nicht die Deutungshoheit zu überlassen. Die Sprache, die wir verwenden, formt die Bilder, die wir von Situationen im Kopf haben. Es ist also nicht egal, wie wir über Dinge reden, es macht einen großen Unterschied, ob wir von „Zuwanderung“ oder „Flüchtlingswelle“ (was ein beliebtes rechtspopulistisches Sprachbild ist) sprechen.

 

Selbst wenn wir uns nun also sicher sind, dass es sinnvoll ist, sich rechtspopulistischen Äußerungen entgegen zu stellen, bleibt immer noch die Frage nach dem „Wie?“. Damit soll sich diese Zoom Konferenz im Rahmen des diesjährigen, digitalen Jahrestreffens beschäftigen. Wir konnten Tobias Gralke vom Verein „Tadel verpflichtet! e.V.“ aus Berlin gewinnen, sich in einem etwa 3,5-stündigen Workshop dieser Frage mit uns zu widmen. Dabei wird es neben der Vermittlung hilfreicher Fakten zu rechtspopulistischen Argumentationsmustern auch um unsere eigenen Erfahrungen im Kontakt mit derartigen Äußerungen gehen. Ziel ist es, am Ende etwas sicherer im Umgang mit solchen Äußerungen zu sein.

 

Der Verein „Tadel verpflichtet! e.V.“ (https://tadelverpflichtet.de/) wurde im Vorfeld der letzten Bundestagswahl gegründet und hat sich u.a. mit den Initiativen „Kleiner5“ und „Diskursiv“ dem Ziel verschrieben, den Anteil rechtspopulistischer Parteien im Bundestag unter 5% zu halten. Dazu sind unter anderem auch die Hefte „Sag was“ und „Sprich es an“ im Oetinger Taschenbuchverlag erschienen, die Anleitungen zum Umgang mit rechtspopulistischer Sprache bieten, und an denen Tobias Gralke mitgeschrieben hat.

 

Die Zoomkonferenz startet am 22. Mai um 9 Uhr und wird bis 12:30 Uhr dauern.

Nachrichten aus der DPSG

Der Feed konnte nicht gefunden werden!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.